Teilnahmebedingungen für Schulungen  der Letzte Hilfe Deutschland gUG

 

1.  Geltungsbereich

1.1. Die Letzte Hilfe Deutschland gUG (haftungsbeschränkt) (nachfolgend: LHD) ist eine gemeinnützige Organisation, die das Ziel verfolgt, das Kursangebot „Letzte Hilfe Kurs“ in ganz Deutschland verfügbar zu machen. Dazu soll in der Bevölkerung das Allgemeinwissen für die Begleitung von hilfsbedürftigen Menschen im letzten Lebensabschnitt verbreitet und gestärkt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, schult und zertifiziert die LHD durch ihre Trainer und Kursdirektoren Schulungsleiter und stellt diesen einheitliches Schulungsmaterial zur ausschließlich nicht gewerblichen Durchführung dieser Kurse für die allgemeine Bevölkerung zur Verfügung. Darüber hinaus betreibt die LHD eine internetbasierte Kommunikationsplattform zum Austausch zwischen den zertifizierten Schulungsleitern sowie mit den Trainern, Kursdirektoren und der LHD. LHD ist gemeinnützig, arbeitet nicht gewinnorientiert und finanziert sich durch Spenden und andere freiwillige Zuwendungen.

1.2. Allen LHD-Angeboten für die Planung und Durchführung von Schulungen und Kursen liegen ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Teilnahmebedingungen in der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung zugrunde.

1.3. Etwaige davon abweichende Bedingungen eines Veranstalters, Teilnehmers, Bestellers oder sonstiger Kooperationspartner haben keine Gültigkeit, es sei denn, LHD stimmt solchen Bedingungen nach deren Übersendung an LHD schriftlich zu. Solche Zustimmungen können nicht herbeigeführt werden durch die Verwendung von Ablauffristen oder anderen Automatismen.

 

2. Anmeldung

2.1. Die verbindliche Anmeldung eines Teilnehmers zu einer LHD-Schulung muss direkt gegenüber LHD schriftlich per Brief oder Email, bzw. online über die Website www.letztehilfe.info erklärt werden.

2.2. Bei der Anmeldung sind richtige und vollständige Angaben zu Vor- und Familiennamen, Postanschrift und Erreichbarkeit (Telefon, Mail) des Teilnehmers erforderlich. Bei unrichtigen oder fingierten Angaben wird die Anmeldung unwirksam, ein Anspruch auf Ausstellung von Teilnahme- oder Qualifizierungsbescheinigungen erlischt.

2.3. Mit der Anmeldung erkennen Teilnehmer die Teilnahmebedingungen an. Außerdem gelten für jede Schulung die im jeweiligen Kursprogramm angegebenen Zugangsvoraussetzungen, die vom Teilnehmer mit der verbindlichen Anmeldung anerkannt werden.

 

3. Vertragsabschluss

3.1. Ein Vertrag über die Durchführung einer Schulung kommt erst nach Ablauf der Anmeldefrist für den jeweiligen Kurs, ggfls. erst nach Ablauf einer Widerspruchsfrist oder einem Verzicht darauf, und nur durch eine Bestätigung der Kursteilnahme in Textform durch den jeweiligen Veranstalter zustande.

3.2. Mit der Bestätigung werden Tagungsunterlagen und die Kostenanforderungen für die Kursteilnahme versandt. Eine definitive Platzreservierung erfolgt erst mit Zahlung des Schulungsbeitrags.

3.3. Soweit im Vertrag nicht ausdrücklich anders geregelt, ist der Schulungsbeitrag innerhalb von zehn Tagen nach Anforderungsdatum ohne Abzug zur Zahlung fällig.

3.4. Wird der Schulungsbeitrag nicht gezahlt, verfällt die Reservierung des Teilnahmeplatzes. Evtl. bereits zur Verfügung gestellte Tagungsunterlagen sind vollständig zurück zu senden und dürfen nicht verwendet werden.

 

4. Rücktritt (Abmeldung) des Teilnehmers von der Schulung

4.1. Ein Rücktritt (Abmeldung) von der Teilnahme an einer Schulung muss schriftlich oder in Textform gegenüber LHD erfolgen. Bei Rücktritt bis zu 4 Wochen vor dem Kursbeginn werden 25% des Schulungsbeitrags für die Bearbeitung erhoben. Danach erlischt der Anspruch auf Rückerstattung.

4.2. Eine Teilnahme ist nicht ohne Zustimmung von LHD auf andere Personen übertragbar. Auf Wunsch ist LHD dabei behilflich, alternativ einen geeigneten Ersatzteilnehmer zu finden. Ein Rechtsanspruch darauf besteht nicht.

 

5. Absage einer Schulung durch LHD

Bei Absage des Kurses durch LHD werden verbindlich angemeldete Teilnehmer schnellstmöglich unter Verwendung der bei der Anmeldung zur Verfügung gestellten Kontaktdaten benachrichtigt. Ein bereits gezahlter Schulungsbeitrag wird dann in voller Höhe erstattet. Weitergehende Ansprüche entstehen nicht.

 

6. Leistungen von LHD

6.1. LHD organisiert die Schulung, den Referenten und die Tagungsunterlagen. In dem Schulungsbeitrag sind keine Kosten für Reisen, Übernachtungen und Verpflegung enthalten.

6.2. Der Umfang der individuellen Schulungsleistungen ergibt sich aus dem jeweiligen Kursprogramm.

6.3. Inhaltliche und/oder organisatorische Änderungen oder Abweichungen können vor oder während der Durchführung der Schulung vorgenommen werden, soweit diese die Schulungsmaßnahme in ihrem Kern nicht vollkommen verändern. LHD ist bei Bedarf berechtigt, Referenten durch andere geeignete Personen auszutauschen, um die Durchführung einer Schulung zu ermöglichen. Ein Anspruch auf Schadensersatz deswegen ist ausgeschlossen

 

7. Prüfung / Zertifikat

7.1. Bei erfolgreicher Teilnahme an der Schulung wird dem Teilnehmer ein Zertifikat ausgestellt, das für die Dauer von 3 Jahren ab Ausstellungsdatum dazu berechtigt, „Letzte Hilfe Kurse“ auf Grundlage der aktuell geltenden LHD-Kursregeln abzuhalten. Zudem wird bei erfolgreicher Teilnahme ein Kursleiterhandbuch, sowie einen Zugang zum internen Bereich der Letzte Hilfe Homepagewww.letztehilfe.info gewährt, die Ausstellung des Zertifikates erfolgt ausschließlich über den internen Bereich dieser Internetseite.

7.2. TeilnehmerInnen, die nicht erfolgreich an der Schulung teilgenommen haben, erhalten eine Teilnahmebestätigung, ohne eine Berechtigung Letzte Hilfe Kurs abzuhalten.

 

8. Schutzrechte an den Tagungsunterlagen

8.1. Alle schriftlichen Unterlagen und das Design der Schulung sind gesetzlich geschützt. Dem Teilnehmer wird ein einfaches, nicht übertragbares Nutzungsrecht an den Schulungsunterlagen für den persönlichen, nicht-gewerblichen Gebrauch eingeräumt.

8.2. Dem Teilnehmer ist es ansonsten ohne Erlaubnis von LHD nicht gestattet, die Unterlagen – auch auszugsweise – inhaltlich oder redaktionell zu verändern oder geänderte Versionen zu benutzen, sie zu kopieren, öffentlich zugänglich zu machen bzw. weiterzuleiten, ins Internet oder in andere Netzwerke entgeltlich oder unentgeltlich einzustellen, sie nachzuahmen, sie zu übersetzen, weiterzuverkaufen oder für kommerzielle Zwecke zu nutzen.

8.3. Etwaige Urheberrechtsvermerke, Kennzeichen oder Markenzeichen dürfen nicht entfernt werden.

 

9. Vertraulichkeitserklärung / Datenschutzklausel

9.1. LHD verpflichtet sich, alle personenbezogenen Informationen, die im Rahmen der Schulung von dem Teilnehmer erlangt werden, absolut vertraulich zu behandeln und keinem unbefugten Dritten zur Kenntnis zu geben, sofern diese noch nicht anderweitig öffentlich sind. Das gilt auch nach der Beendigung der Schulung, es sei denn, der Teilnehmer erklärt sich mit der Weitergabe seiner Daten einverstanden.

9.2. Zur Anmeldung für eine Schulung übermittelte Daten werden von LHD oder deren technischen Auftragsverarbeitern automatisiert zur Abwicklung der Seminarbuchung und zum Eintrag in das Teilnehmerverzeichnis verwendet. Die Daten werden nach Abschluss der Schulung auf die Dauer von drei Jahren gespeichert und danach gelöscht, falls die Verarbeitung nicht im Rahmen weiterer Aufgaben von LHD (vgl. Ziff. 9.3.) oder gesetzlicher Nachweispflichten erforderlich ist.

9.3. Mit dem Herunterladen des Zertifikats im Sinne von Ziff. 7.1. willigt der Schulungsteilnehmer ein, dass seine Daten in einer Trainer-Datenbank dauerhaft für die Geltungsdauer des Zertifikats erfasst werden. Wird einem Teilnehmer ein Zugang zum inneren Bereich der Homepage eingeräumt, muss er den Login-Bestimmungen und den Datenschutzbestimmungen zustimmen.

 

10. Anwendbares Recht, Gerichtsstand und Erfüllungsort

10.1. Für das Vertragsverhältnis gilt deutsches Recht.

10.2. Als Erfüllungsort und als ausschließlicher Gerichtsstand wird der Sitz von LHD vereinbart, soweit das zulässigerweise vorab vereinbart werden kann.

10.3. Soweit eine Bestimmung des Vertrages oder der Teilnahmebedingungen ungültig oder undurchsetzbar ist oder wird, bleiben die übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

 

11. Widerrufsbelehrung

 Widerrufsrecht

Wer sich zur Schulung angemeldet hat, hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um das Widerrufsrecht auszuüben, ist gegenüber LHD unter Angabe der Teilnehmerdaten (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Faxnummer) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über den Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, zu informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass eine Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abgesendet wird.

Folgen des Widerrufs

Wird der Vertrag widerrufen, wird LHD alle Zahlungen, die evtl. vom Teilnehmer gezahlt wurden, spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrags bei LHD eingegangen ist. Für die Rückzahlung wird grundsätzlich eine Bankverbindung verwendet, die der Teilnehmer bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Alle Kostenanforderungen von LHD und die Kursbuchung werden durch den Widerruf hinfällig.

 

Anmerkung : Für die bessere Lesbarkeit des Textes haben wir die männliche Form verwendet, der Text bezieht sich jedoch auf alle Geschlechter

Sie haben weitere Fragen. Gerne helfen wir Ihnen weiter. Bitte schreiben Sie uns Ihre Fragen an: kontakt@letztehilfe.info